Urlaub auf Lanzarote – eine Aikidoerfahrung

Urlaub auf Lanzarote – eine Aikidoerfahrung

Der schmale, kaum sichtbare Pfad führte am Rande eines Kraters entlang über vulkanisches Gestein unterschiedlichster Beschaffenheit und Farbe. Die Sonne schien vom wolkenlosen Himmel und im Vergleich zum kalten Wind am Meeresufer war es hier oben windstill und schön warm, so dass ich neben Rucksack und Schuhen nur Shorts und Bikinioberteil trug.

 Wo der fast unsichtbare Pfad eben noch über halbwegs festen Boden führte, setzten sich unter meinem nächsten Schritt unverhofft die schwarzen, scharfkantigen Steine in Bewegung.

 In diesem einen Augenblick, der sich gefühlt wie eine Minute ausdehnte, nahm ich das Geräusch wahr, wie mein Fuß langsam in die Steine einsank und wie diese sachte klirrend die darunterliegenden Steine wegdrückten, die unterirdisch ebenfalls leise zu rollen begannen. Was zunächst eigenartig träge vor sich zu gehen schien, entwickelte sich ebenso träge zu einem gläsernen Rieseln und Schieben, das plötzlich zu einer gleitenden, rutschenden Welle aus Steinen wurde, die unter mir wegrutschte und mich mitriss. Erst in diesem Moment wurde mir bewusst, wie steil das Gelände war!

 Genau hier begann etwas Sensationelles: Während ich wie in Zeitlupe fiel, die Beine halb in der Luft, stellte sich etwas in meinem Bewusstsein um. Mein Geist überließ blitzartig, jedoch hellwach, meinem Körper die Kontrolle über jeden Quadratzentimeter meines Körpers, der mit dem Gestein in Berührung zu kommen drohte. Wie in dem Moment, in dem man auf eine heiße Herdplatte fasst, schossen die neuronalen Impulse – ohne Umweg über das Gehirn – durch meinen Körper, hin zu den gefährdeten Körperstellen. Diese schienen in direkter Kommunikation mit dem in Bewegung geratenen Untergrund zu reagieren, sich anzupassen, anzuschmiegen, das Gewicht beim unvermeidlichen Aufprall an eine andere Körperstelle zu verlagern, wo das Gestein nachgab – ein Gewitter an Impulsen.

Wie gesagt, geschah alles in Sekundenschnelle und wie durch ein Wunder hatte ich, dank jahrelangem Aikido-Training, keine nennenswerten Verletzungen, nur ein paar kleine Schürfungen. Diese Erfahrung erfüllt mich bis heute mit großer Freude und dem intensiven Bewusstsein meines Körpers als einem intelligenten und autonomen Teil von mir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.